Lebenszeit oder Konsumterror

Unglaublich wie schnell die Zeit hier vergeht. Obwohl wir sie intensiver nutzen und erleben, sprintet sie nur so davon. Wir sind bald zwei Monate in Griechenland und es kommt uns vor als wären wir erst vor einer Woche hier angekommen. Früher haben wir uns die ganze Woche aufs Wochenende gefreut, das ganze Jahr auf den Urlaub gewartet und man war immer in Vorfreude auf bestimmte Tage, die dann ganz toll werden sollten. Oft wurden die hochgesteckten Ziele der Vorstellung dann gar nicht erreicht und man war enttäuscht. Wir waren oft zu sehr damit beschäftigt uns auf die Zukunft zu freuen, dass wir vergessen haben die Gegenwart zu genießen.

Hier unterwegs, freuen wir uns nicht aufs Wochenende, sondern genießen jeden Tag. Wir wissen am Morgen noch nicht ob der kommende Tag etwas ganz besonderes wird, oder ob er eines Tages vielleicht in Vergessenheit gerät. Aber egal wie, ich versuche mir immer ein paar Minuten rauszunehmen und alles in mich aufzusaugen und zu genießen.

Ihr sagt jetzt sicher, wir haben leicht reden. Gehen nicht arbeiten und sitzen jeden Tag an den schönsten Plätzen Europas. Das stimmt schon, aber ich glaube auch zu Hause im Alltag kann man versuchen mehr im Jetzt zu leben. Einfach mal innehalten, durchatmen und dankbar sein, für seine Gesundheit, Familie oder die Freunde. Und welche Zeit wäre besser dafür geeignet als die Kommende.

Jetzt vor Weihnachten geht wieder der große Konsum los. Black Friday ist vorbei (seit wann gibts eigentlich so einen Scheiß?) und alle kaufen wieder wie die Irren. Schenkt euren Liebsten doch einfach mal gemeinsame Zeit. Verschenkt euren Kindern einen Gutschein fürs Schwimmbad, besucht zusammen ein Museum oder geht einfach zusammen zum Geocachen (moderne Schatzsuche, man braucht nur ein Smartphone und die passende App dazu). Wenn ihr irgendwas unnötiges kauft, das oft nach einer Woche in der Ecke liegt, dann bezahlt ihr das auch mit Eurer Zeit, Lebenszeit. Für jeden Euro den ihr ausgebt, habt ihr irgendwann dafür gearbeitet. Die Zeit (und die Gesundheit) ist unser wichtigstes Gut und wir allein entscheiden wie wir diesen begrenzten Schatz für uns und unsere Liebsten nutzen. Denkt daran, bevor ihr euch auf den Konsumterror vom Weihnachtsmann einlässt. 😉

 

Wir freuen uns auch schon auf die Vorweihnachtszeit, auch wenn es komisch ist, da wir immer noch am Baden sind. Deshalb haben wir uns schonmal einen Wohnmobilweihnachtsbaum aus Treibholz gebastelt und er ist toll geworden, oder was meint ihr?

Schreibe einen Kommentar