Von Matratzen, Burgen und äh mal wieder Regen

Nach ein paar regnerischen Tagen auf dem Stellplatz sah es wettermäßig ein kleines bisschen besser aus und wir haben den Absprung geschafft wieder weiterzuziehen. Mit ein Grund war auch, dass ich schon ein paar Tage mit Rückenschmerzen geplagt war und wir die Vermutung hatten, dass es von unserer superduper Original, schon plattgelegenen, Forstermatratze kommt. Ja Andy, Du hast das schon zu Hause gesagt, dass wir eine neue brauchen und ich meinte dazu nur, dass wir es ja mal probieren können. Mein Mann hatte natürlich recht (wie so oft) und wir hätten sie gleich austauschen sollen. Denn woher bekommt man denn eine 2,20m x 1,60m große Matratze in Portugal?! Erstmal googeln was denn überhaupt Matratze auf portugiesisch heißt. Dann schauen wir mal bei Google Maps nach „colchoes“. Es gibt zwar ein paar kleine Geschäfte, aber so eine Größe haben die garantiert nicht vorrätig und würde dann auch einiges mehr kosten als eine Normalgröße. Also, Plan B, ab in den Ikea nach Loulé und nach mehrmaligem Probeliegen eine für 200 € in der Standardgröße 2m x 1,60m ausgesucht. Im Wohnmobil angekommen ging der Kampf los. Alte Matratze raus, neue rein, aufschneiden und aufrollen, natürlich war die dann falsch herum, also wieder umdrehen… Irgendwann war auch das alles geschafft und wir konnten unten von der alten Matratze die fehlenden 20 cm reinschneiden. Funktioniert super und wir liegen seither bedeutend besser. Der Platz nach oben wird zwar immer weniger, da wir schon einen besseren und höheren Rost drin haben und jetzt noch eine höhere Matratze. Ich liege ja vorne an der Schräge, da wird’s jetzt langsam eng beim drehen. Aber dem Rücken geht’s nach ein paar Tagen wieder besser.

 

Wir sind dann ein bisschen die Küste entlang und haben uns die tollen Felsen an der Steilküste der Algarve angeschaut. Wow! Bei schönem Wetter wäre es noch toller gewesen, aber wir haben es wenigstens geschafft, trocken zu bleiben. Ein bisschen durchs Landesinnere gondeln und dann sind wir für zwei Tage in Silves gelandet. Dort haben wir uns an einem regenfreien Morgen die Kreuzritterburg angeschaut. Erstmal den Kindern die Stadtkarte von der Touristeninformation in die Hand gedrückt und gezeigt wo wir hinwollen und Fabio hat uns ohne Probleme hingeführt. Auch sowas will gelernt sein. Luca war dann für den Rückweg zuständig. Noch kurzes Einkaufen in der Markthalle und dann schnell zurück zum Womo bevor wir wieder nass werden. Am nächsten Morgen bei einer unüblich frühen Gassirunde hat mich Kosta, auch ein Deutscher, der normalerweise mit dem Segelboot unterwegs ist angesprochen. Wir haben dann den halben mittag zusammen in einem Café verbracht, natürlich mit Andy und seiner Frau. Schon alleine wegen solchen Begegnungen lohnt es sich seine alten Pfade zu verlassen und was neues zu probieren. Die zwei haben uns so viele Anregungen und Ideen gegeben. Ideen auf die wir selbst vermutlich niemals gekommen wären und irgendwann sind wir vielleicht mal froh sowas noch im Hinterkopf zu haben. Danke ihr zwei, ihr seid toll und wir kommen Euch gerne mal auf Eurem Boot besuchen. (Stefanie, falls Du ein paar Schreibfehler findest, ruhig durchatmen…)

Diese Begegnung war für mich mal wieder der Beweis, dass es keine Zufälle gibt. Es kommt was kommen soll und es fällt einem zu was fällig ist. Wir lernen unterwegs viele nette (und auch weniger nette) Menschen kennen, aber nur mit wenigen hat man dann einen tieferen Kontakt und die sind dann meistens umso wertvoller.

 

Am Freitag haben wir dann einen kurzen Abstecher nach Spanien gemacht (100 km) und haben nach einer neuen Batterie für unser Womo geschaut. Wir haben zwar genug Solar auf dem Dach, aber nur eine Aufbaubatterie. Also sind wir gerade auf der Suche nach zwei neuen Batterien um länger autark zu sein, vor allem bei dem trüben Wetter. Also in die Stadt gefahren, auf einem öffentlichen Parkplatz bei Regen den Beifahrersitz ausgebaut um den Platz auszumessen den wir haben und dann in dem Geschäft nachgefragt ob sie sowas dahaben. Leider haben wir irgendeine Spezialbatterie drin, die niedriger ist, weil wir so wenig Platz nach oben haben. Aber jetzt wissen wir wenigstens genau was wir brauchen und werden uns jetzt irgendwie was aus Deutschland bestellen und hierher liefern lassen. In Spanien noch vollgetankt und in den Lidl zum Surimi kaufen. ( Ich habe die letzten Surimis leergegessen ohne mit Andy zu teilen. Das wird er mir noch sehr lange vorwerfen.)

 

Übrigens fällt uns langsam wirklich die Decke auf den Kopf, da das Wetter immer noch sehr bescheiden ist. Der tägliche Regen zehrt an den Nerven und man hat einfach keinen Bock mehr auf das miese Wetter. Wir müssen wohl mal wieder unser Malbuch rausholen.

 

Ikea im großen Einkaufszentrum

 

Albufeira und Armacao de Pera

 

Camper huren? Niederländisch ist schon lustig.

 

Silves

 

Unterwegs


 

Und unser Surimi Vorrat nach dem Spanien Abstecher.

2 Comments

  • Stefanie Gerneth

    13. März 2018 at 16:43

    Liebe Nathalie, lieber Andy, hi Jungs,

    nein, Zufälle gibt es nicht!

    Wir haben uns auch sehr gefreut, Euch kennen gelernt zu haben.

    Ich habe bislang keine gravierende Rechtschreibfehler entdeckt! Aber ich bleibe aufmerksam! 😉

    Es freut uns, daß Ihr unsere Ideen im Hinterkopf behaltet und die eine oder andere Idee als Samen in Euren Köpfen wachsen lasst!

    Wir hoffen, Euer Gäste-/Freunde-/Wegbegleiterbuch wird bald voll sein!!!!!

    Wir sind gut in La Linea bei unserer Ikoko angekommen und es regnet wieder. Gestern war ausnahmsweise mal die Sonne da (aber wenn Engel Geburtstag haben, gehört sich das ja auch so!!!). Jetzt sitzen wir das schlechte Wetter aus und dann geht es Anfang Mai hoffentlich weiter gen Mittelmeer mit Ibiza, Mallorca, Sardinien und hoffentlich Endziel Sizilien. Aber wer weiß schon, was und wie es kommt!?

    Euch eine regenfreie Weiterreise,
    alles Liebe und Gute!!!
    stefanie. & Kosta mit Teddy

    P.S.: Ihr habt eine Galeerenqualle am Strand entdeckt! Wow. Die fehlt mir noch in meinem Photoportfolio. Und die Stromkästen in Silves sind wirklich angenehm bunt! s.

    Antworten
    • freiundweg

      13. März 2018 at 17:26

      Hallo ihr Lieben,
      vielen Dank für Euren netten Kommentar. Wir wünschen Euch auch alles Gute und allerbestes Segelwetter.
      Bis bald mal wieder.
      Nathalie und der Rest.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar